Die Rettungsgasse in Deutschland & im Ausland

Rettungsgasse auf der Autobahn - Foto: sicherer.info
Rettungsgasse auf der Autobahn - Foto: sicherer.info

Wer viel auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, der erlebt immer wieder Überraschungen. Die Rettungsgasse scheint sich bei vielen Autofahrern noch nicht herumgesprochen zu haben. Denn zu oft wird Rettungskräften die Zufahrt zur Unfallstelle durch uneinsichtige Verkehrsteilnehmer erschwert. Und wir alles wissen: Jede Sekunde zählt bei einem Unfall. (Infos zum richtigen Verhalten nach einem Unfall gibt es hier.) Trotzdem viele Autofahrer ist die Bildung einer Rettungsgasse noch fremd. Dabei geht es ganz einfach.

Was ist die Rettungsgasse?

Bei einer Rettungsgasse handelt es sich um einen Fahrweg, der auf einer mehrspurigen Fahrbahn bei Stau oder Unfall für Einsatzkräfte mit Blaulicht frei bleiben muss. Seit Dezember 2016 gelten in Deutschland neue gesetzliche Bestimmungen zur Bildung einer Rettungsgasse. Da jeder Autofahrer zur Mithilfe gesetzlich verpflichtet ist, möchten wir Sie hier ausführlich über die Änderungen informieren.

So steht es in der Straßenverkehrsordnung §11 (StVO)

(1) Stockt der Verkehr, darf trotz Vorfahrt oder grünem Lichtzeichen nicht in die Kreuzung oder Einmündung eingefahren werden, wenn auf ihr gewartet werden müsste.

(2) Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.

(3) Auch wer sonst nach den Verkehrsregeln weiterfahren darf oder anderweitig Vorrang hat, muss darauf verzichten, wenn die Verkehrslage es erfordert; auf einen Verzicht darf man nur vertrauen, wenn man sich mit dem oder der Verzichtenden verständigt hat.

Video zur Bildung einer Rettungsgasse (zweispurig, dreispurig & vierspurig)


Quelle: ADAC / YouTube

Rettungskräfte sollen schneller an die Unfallstelle kommen

Bereits bei stockendem Verkehr sind also Autofahrer in Deutschland verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Dazu sollten Sie Ihr Fahrzeug idealerweise randnah zum vorgegebenen Fahrstreifen steuern. Eine Rettungsgasse nutzen dürfen Polizei, Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst. Achten Sie bei einem Stauende bereits auf ein angepasstes Tempo und sanftes Abbremsen, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und das Einschalten der Warnblinker. Behalten Sie auch den Verkehr über den Rückspiegel im Blick.

Einheitliche Regelung nun für die Bildung einer Rettungsgasse

Die bisherige Regelung, bei einer vierspurigen Fahrbahn in der Mitte eine Rettungsgasse zu bilden, entfällt mit der neuen Vorschrift. Auf drei- und vierspurigen Fahrbahnen weichen die Autos der linken Fahrbahn nach links aus. Fahrzeuge anderer Fahrbahnen ordnen sich nach rechts ein. Bei einer zweispurigen Straße wird die Rettungsgasse weiterhin in der Mitte gebildet. Löst sich der Stau auf, können alle Verkehrsteilnehmer in ihre Fahrspur zurückkehren. Neu ist, dass der Standstreifen ausschließlich für Pannenfahrzeuge reserviert ist und bei der Bildung einer Rettungsgasse nicht mehr genutzt werden darf.

Die Rettungsgasse im Ausland (Österreich, Schweiz, Frankreich)

Der ADAC informiert über die rechtlichen Rahmenbedingungen im Ausland wie folgt:

  • Österreich: Die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden, besteht auf Autobahnen und Schnellstraßen mit mindestens zwei Fahrspuren je Richtung. Auf zwei- oder mehrspurigen Fahrbahnen müssen sich alle Verkehrsteilnehmer bereits bei stockendem Verkehr auf der linken Spur so weit links wie möglich einordnen. Alle Fahrzeuge auf den anderen Spuren orientieren sich so weit wie möglich nach rechts.
  • Slowenien: Bei Stau muss für Rettungsfahrzeuge eine Fahrspur frei bleiben. Dabei gelten die gleichen Vorschriften wie in Österreich. Die Strafen in Österreich sind jedoch sehr hoch wenn keine Rettungsgasse gebildet wird (bis über 2.000 €)
  • Schweiz: Auf Autobahnen mit zwei Fahrstreifen muss für Einsatzfahrzeuge eine Rettungsgasse in der Mitte der zwei Fahrstreifen frei bleiben. Bei drei- oder mehrspurigen Fahrbahnen ist die Gasse zwischen dem linken und dem zweiten Fahrstreifen von links zu bilden.
  • Frankreich und Spanien: Eine vergleichbare Regelung wie in Deutschland gibt es nicht, allerdings muss Einsatzfahrzeugen eine Möglichkeit der Vorbeifahrt gegeben werden.
  • Tschechien: Auf Straßen mit zwei Fahrspuren verläuft die Rettungsgasse in der Mitte. Anders als in anderen Ländern muss bei mehrspurigen Richtungsfahrbahnen eine Gasse zwischen der mittleren und der rechten Fahrspur freibleiben.
  • In Italien und in den Niederlanden gibt es keine speziellen Vorschriften.

Halten Sie sich bei Stau und Unfällen an die neue Straßenverkehrsordnung zur Bildung einer Rettungsgasse. Ermöglichen Sie durch Ihre gesetzliche Verpflichtung zur Mithilfe, dass Fahrzeuge mit Blaulicht schnell den Unfallort erreichen können. Je weniger Zeit bis zum Eintreffen eines Notarztes verstreicht, um so mehr Menschenleben lassen sich dadurch retten!